Intensive Einblicke in die Arbeit der Bergretter

FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Bubendorfer-Licht besuchte Bergwacht Bad Reichenhall

Intensive Einblicke in die Arbeit der Bergretter

(Bildquelle: @Foto: Josef König)

BAD REICHENHALL – Die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Bubendorfer-Licht hat im Rahmen ihrer Sommertour die Bergwacht (BW) Bad Reichenhall besucht. “Die Helfer mit der Liebe zu den Bergen sind für mich Helden, die Wanderer, Kletterer oder Wintersportler aus luftiger Höhe retten”, sagt die Berichterstatterin zum Katastrophenschutz der liberalen Fraktion im Bundestagsinnenausschuss. Dr. Klaus (Nik) Burger, Regionalleiter der Bergwacht Chiemgau und Stefan Strecker, Leiter der Bergwacht Bad Reichenhall, gaben einen intensiven und nahen Einblick in die Arbeit der Bergretter. FDP-Kreisvorsitzender Arno Pichler (Bayerisch Gmain) sowie die Stellvertreter des Kreisverbandes, Susa Engeler (Bad Reichenhall) und Franz Farthofer (Marktschellenberg), hatten die Betreuungsabgeordnete bei ihrem Besuch am Freitag begleitet.
Nach Artikel 17 des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes wird die Bergwacht für die Berg- und Höhlenrettung eingesetzt. Kernaufgaben sind weiterhin die Katastrophenhilfe und die Mitwirkung im Natur- und Umweltschutz. Die Bergwacht Reichenhall ist Teil der BW-Region Chiemgau, einer von sieben Regionen in Bayern, die sich von Schleching im Westen bis zur Landesgrenze zu Österreich im Osten und zum Alpenvorland nördlich der Autobahn A8 bis nach Berchtesgaden erstreckt. 15 Bergwachten mit rund 600 ehrenamtlichen, aktiven Bergrettern leisten laut Regionalleiter Dr. Klaus (Nik) Burger jährlich rund 1.152 Einsätze (2019). Tendenz steigend: Vor zehn Jahren wurden die Bergretter nur zu 887 Einsätzen gerufen. Auch die Zahlen der alpinen Luftrettung steigen kontinuierlich, so Burger.
Im Einsatzbereich Saalachtal rückt die Bergwacht Bad Reichenhall laut Bereichsleiter Stefan Strecker jährlich zu rund 100 Einsätzen aus. Von den dortigen 76 Mitgliedern gehören 46 Einsatzkräfte zum aktiven Dienst. Geleitet werden die Teams von einer Einsatzleiterin und zehn Einsatzleitern. Dazu kommen Spezialisten wie zwei Hundeführer, fünf Canyonretter und ein Spezialist für den Kriseninterventionsdienst (KID). Rund 3.500 Bergretterinnen und Bergretter sind nach Angaben des bayerischen Innenministeriums im Freistaat rund um die Uhr, 365 Tage im Jahre in Bereitschaft und leisten jährlich rund 14.500 Einsätze und Hilfeleistungen. Vor hundert Jahren wurde die Organisation in München gegründet.
Die Bergretter sehen sich einer gestiegenen Erwartungs- und Anspruchshaltung gegenüber. Dabei nehme die gesunde Selbsteinschätzung der Bergtouristen tendenziell ab, wie Regionalleiter Dr. Kaus Burger und Bereichsleiter Stefan Strecker in der Praxis feststellen. Indizien seien die Zunahme von Notruf-Indikationen, die als sogenannte Blockierungen eingeschätzt werden. Bergtouristen folgten den digitalen Routen manchmal blindlings, ohne die Eignung für die alpine Welt zu besitzen. Zudem verführe der schnelle Griff zum Handy zu einer schnelleren Alarmierung. Die finanziellen Risiken einer Rettungsaktion werden bisweilen als minimal angesehen. “Der Notruf 112 erscheint in zunehmendem Maße als eine kalkulierte Kraftreserve der alpinen Selbstverwirklichung”, sagt Regionalleiter und Jurist Dr. Klaus Burger. Es werde erwartet, dass die Bergrettung als “selbstverständliche Dienstleistung zu jeder Zeit, in jedem Gelände und bei jedem Wetter” kommt.
Erstaunt war die Besuchergruppe über die hohen Anforderungen an die ehrenamtlichen Retter. Neben der Liebe zu den Bergen werde vorausgesetzt, dass angehende Kandidaten das Klettern und das Skifahren beherrschen. Die Ausbildung zur aktiven Einsatzkraft kann im besten Fall in etwa zwei Jahren durchlaufen werden. Interessenten werden laut Stefan Strecker im Sommer und Winter auf Eignung geprüft. Im Sommer liege der Schwerpunkt auf dem Umgang und Klettern mit dem Seil, im Winter ist die Skitechnik und die Lawinenkunde gefragt. “Wenn Interessenten die Tests bestehen, beginnt die eigentliche Ausbildung”, so Strecker. Jeder Anwärter lerne die spezifischen Rettungsgeräte und die Zusammenarbeit im Team kennen. Neben der Kenntnis der Rechnungstechniken werden in der Grundausbildung Notfallmedizin und Luftrettung gelehrt. Auch der Naturschutz kommt in der Ausbildung nicht zu kurz. Ein bayernweites, und wie Burger bemerkt, “weltweit einmaliges” Übungszentrum in Bad Tölz ermögliche das Training und die Simulation von schwierigen Situationen in der Flugrettung wie auch in der Seilbahnrettung. Sichtungen und Prüfungen erfolgen überörtlich durch das Ausbildungs- und Prüfungsteam der Bergwacht Chiemgau.
Die Finanzierung der Bergrettung steht Burger und Strecker auf drei Säulen. Ein Drittel wird über die Abrechnung der geleisteten Einsätze mit den Krankenkassen eingebracht, ein Drittel finanzieren Förderer und Spender und ein weiteres Drittel steuert der Freistaat bei. Bayern gibt laut Innenministerium im Doppelhaushalt 2020/21 rund 5,3 Millionen Euro die Beschaffung von Fahrzeugen, Rettungsmittel und Funktechnik aus.

Bildtext:
Besuch bei der Bergwacht Reichenhall (v.l.) Stefan Strecker (Leiter BW Reichenhall), Dr. Klaus Burger (Regionalleiter BW Chiemgau), FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Bubendorfer-Licht, FDP-Kreisvorsitzender Arno Pichler (Bayerisch Gmain) sowie die stellvertretenden Kreisvorsitzenden Susa Engeler (Bad Reichenhall) und Franz Farthofer (Marktschellenberg) .

Über Sandra Bubendorfer-Licht
Die FDP-Politikerin Sandra Bubendorfer-Licht vertritt seit dem 9. Dezember 2019 den oberbayerischen Wahlkreis Mühldorf-Altötting im Deutschen Bundestag. Die gelernte Dolmetscherin für Italienisch und Englisch war nach dem Tod von Jimmy Schulz (München) nachgerückt. Sie ist Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat sowie im Petitionsausschuss. Die Kreisvorsitzende der FDP Mühldorf ist Kreisrätin im Kreistag des oberbayerischen Landkreises Mühldorf und Gemeinderätin in der Gemeinde Ampfing.

Firmenkontakt
MdB
Sandra Bubendorfer-Licht
Platz der Republik 1
11011 Berlin
030 227 730 10
030 227 700 10
sandra.bubendorfer-licht@bundestag.de
https://sbubendorfer-licht.abgeordnete.fdpbt.de/

Pressekontakt
Büro MdB Bubendorfer-Licht
Josef König
Stadtplatz 26
84347 Pfarrkirchen
0171/4459706
mdb_sbl@koenig-online.de
http://www.koenig-online.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://hpf.de/intensive-einblicke-in-die-arbeit-der-bergretter/