Pressemeldung: Forsa-Umfrage / 80 Prozent der Katzenhalter würden ihr Tier operieren lassen, um dessen Lebensqualität zu erhöhen

Die Bereitschaft der Katzenhalter in Deutschland, ihr Tier operieren zu lassen, ist groß – selbst dann, wenn der Eingriff nicht lebensnotwendig ist. 79 Prozent wären zu diesem Schritt bereit, wenn sie damit die Lebensqualität ihrer Katze verbessern könnten. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten, repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Uelzener Versicherungen. Nur 17 Prozent würden bei ihrem Tier ausschließlich lebensnotwendige Operationen durchführen lassen.

„Das Ergebnis der Umfrage bestätigt, was wir in unserer täglichen Arbeit zunehmend feststellen können: Katzen werden auch in Fragen der Gesundheit immer mehr als vollwertige Familienmitglieder angesehen. Die Bereitschaft der Katzenhalter, dafür auch eine Operation des Tieres in Kauf zu nehmen, hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen“, sagt Monika Freitag, Pressesprecherin der Uelzener Versicherungen. „Daher ist es für uns nicht überraschend, dass diese Bereitschaft über lebensnotwendige Eingriffe hinausgeht. Wir glauben, dass sich diese Entwicklung weiter fortsetzen wird.“

Zu den Operationen, die nicht lebensnotwendig sind, aber die Lebensqualität von Katzen verbessern können, zählt zum Beispiel das Ziehen eines Zahns, um Schmerzen beim Fressen bzw. Kauen zu verhindern. Insbesondere diejenigen Befragten, die allein leben (90 Prozent), würden einem solchen oder ähnlichen Eingriff zustimmen. Überdurchschnittlich hoch ist die Bereitschaft zu einer nicht lebensnotwendigen Operation zudem bei jüngeren Tierhaltern von 18 bis 29 Jahren (88 Prozent).

Über die Uelzener

Die Uelzener Versicherungen zählen zu den führenden Spezialversicherern für Tiere in Deutschland. Als erstes deutsches Versicherungsunternehmen entwickelten die Uelzener schon 1984 die Tierkrankenversicherung. Seitdem vertrauen Hunde-, Katzen- und Pferdehalter sowie gewerbliche Kunden wie Hundeschulen oder Pferdebetriebe auf die Expertise der Uelzener Versicherungen. Neben Servicebüros in Stuttgart und Berlin sowie der Tochtergesellschaft Tier und Halter GmbH in Wegberg hat das Unternehmen mit seinen 300 Mitarbeitern seinen Stammsitz im niedersächsischen Uelzen.

„Bei unserer Unternehmensphilosophie steht das Wohl von Mensch und Tier im Fokus. Für einen Großteil unserer Mitarbeiter gehören Tiere zur Familie. Daher bringen sie ein ausgeprägtes Verständnis des Zusammenlebens von Mensch und Tier in die Entwicklung unserer Produkte und in die Beratung unserer Kunden ein. Das stärkt unsere Innovationskraft und trägt neben unserer jahrzehntelangen Erfahrung mit zu der Entwicklung von Produkten wie der Pferde-OP-Versicherung bei, die für die Versicherungs-Branche Standards gesetzt hat“, erklärt Dr. Theo Hölscher, Vorstandsvorsitzender der Uelzener Versicherungen.

Neben ihrem Kerngeschäft engagieren sich die Uelzener Versicherungen unter anderem für eine gute Tiergesundheit oder eine tiergerechte Ausbildung von Hund und Pferd. „Eine gute Grunderziehung der Tiere trägt zum verständnisvollen Miteinander bei und ist so die beste Möglichkeit, risikoreichen Situationen vorzubeugen“, macht Hölscher deutlich.

Firmenkontakt
Uelzener Versicherungen
Ann-Kathrin Rohmann
Veerßer Straße 65/67
29525 Uelzen
0581/8070-0
presse@uelzener.de
http://www.uelzener.de

Pressekontakt
Uelzener Versicherungen
Ann-Kathrin Rohmann
Rohmann
29525 Uelzen
0581/8070-0
presse@uelzener.de
http://www.uelzener.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://hpf.de/pressemeldung-forsa-umfrage-80-prozent-der-katzenhalter-wuerden-ihr-tier-operieren-lassen-um-dessen-lebensqualitaet-zu-erhoehen/